.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

..................

 

Impressum

...................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.....................

Gehe zu:

 

Orts-

ansichten

Motiv-

Miniaturen

Schäfer-

karren-

Philo-

sophie

 Links

Presse-

artikel

Medien

.....................

 

 

 

 

 

 

 

Presseartikel / Medien

 

Veröffentlichungen zu den Themen „Kunst“ und „Einsiedler im Schäferkarren“ erschienen in zahlreichen unterschiedlichen Medien.

Hier eine kleine Auswahl.

 Klicken Sie einfach auf den Titel oder – bei verschiedenen Erscheinungsterminen – auf das Datum.

 

 

Ein Blick aufs Schäferlauf-Plakat

der Stadt Wildberg im Schwarzwald

Oktober 1973

 

 

April 1995

„Isch dees denn a Vogelnescht?“

 

 

dpa - Deutsche Presseagentur

Mai 1998    August 2008

... dass die Lithographie ausstirbt

 

 

Juli 1999

Kirschbäume können das Anpinkeln nicht ertragen

 

 

Juni 2000

... alle Orte im Radius von 20 km um seinen Schäferkarren portraitiert

 

 

März 2001

Philosoph im Schäferkarren

 

 

Stuttgarter Zeitung

November 2001    August 2014

Dichterworte aus dem Schäferkarren

 

 

November 2001

Einfach leben

 

 

Schwäbisches Tagblatt

Juli 2003    November 2014

Einer, der die Natur liebt

 

 

Januar 2007

Der Himmel brennt

 

 

Juli 2007

Ganz draußen

 

 

Schönbuch Zeitung

April 2007

Schäferkarren-Romantik

 

 

Sonntag Aktuell
Der Künstler Hans Anthon Wagner
und sein Leben im Schäferkarren.

Dezember 2009

Leben im Schäferkarren

 

SÜDWEST PRESSE

Juli 2011

Niemals Ärger mit den Nachbarn

 

 

Januar 2011   September 2015

Er trägt das Humor-Gen in sich

 

 

Schwarzwälder Bote

August 2011    Oktober 2017

Plakate sind nicht immun gegen die Moderne

 

 

Aus dem Buch: Allein ist auch genug

Juni 2013

Über den Einsiedler Hans Anthon

 

 

Deutschlandfunk

 

April 2013

Allein mit ihm

 

 

Reportage der Hochschule der Medien, Stuttgart

Hochschule
der Medien
Stuttgart

 

August 2013

Einsam, entlegen, erfinderisch

 

 

Klaus Bauer ist ...

September 2013

Kunstfertiger Erfindungsreichtum, gespickt mit Humor

 

 

Der Tagesspiegel Berlin

April 2014

Allein auf weiter Flur

 

 

Oktober 2014

„Das Leben hier in der Höhe tut mir einfach gut“

 

 

Dezember 2014

Vom Glück, wenig zu besitzen

 

 

Aus dem Buch „Wilder Schönbuch“

Februar 2015

Philosoph in der Wildnis

 

 

Aus dem Magazin: Mein Ländle

Die schönsten Seiten Baden-Württembergs

März 2016

Im Künstler-Karren

 

 

Aus dem Buch:

111 Orte in und um Tübingen,

die man gesehen haben muss

 

November 2016

Das Museum Anthon

 

 

Aus dem Buch:

K L A U S E

Wie moderne Einsiedler leben“

Juli 2017

 Hans Anthon Wagner

 

 

Aus dem

Magazin

 

September 2017

Schäferwagen - Leben auf einer Achse

 

 

 

Februar 2018

Breitenholz

 

 

Film des Südwest-Fernsehens

Ausschnitt MUSEUM ANTHON

Mai 2018

 

 

GEO

Juni 2019

Ein Siedler

 

 

Aus dem Buch

Große Kunst ganz klein - Das Museum Anthon

Oktober 2019

 

 

BONN

 

Corona: Die Einsamkeit als lehrsame Erfahrung

April 2020

 

 

 

Februar 2021

 

Hans Anthon Wagner

lebt in einem Schäferkarren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plakat zum Wildberger Schäferlauf

 

Wildberger Schäferlauf Plakat
von Hans Anthon Wagner

 

Seit 1723 feiert das Schwarzwaldstädtchen Wildberg seinen Schäferlauf. Besucher von nah und fern sind eingeladen, den Umzug durch die Straßen und den Wettlauf der Schäferinnen und Schäfer zu erleben. Überall machen Plakate das Ereignis bekannt, doch kaum jemand weiß, dass im abgebildeten Schäferkarren ein Dichter und Maler seinen Traum vom Leben, fern aller zivilisatorischen Errungenschaften, verwirklicht hat.

Siehe auch die folgende Info.

 

Wie im Schwarzwälder Bote zu lesen war, hat sich der Wildberger Bürgermeister Ulrich Bünger entschieden, ab dem Jahr 2018 ein neues Plakatmotiv zur Werbung für den Schäferlauf einzusetzen. Dem aktuellen Werbetrend angepasst, soll darauf ein kleines, blondes Mädchen ein zottiges Schaf liebkosen. Da sträuben sich einem alten Graphiker und Tierfreund die noch verbliebenen Kopfhaare und er fragt sich: Warum tauscht Herr Bürgermeister nach über 40 Jahren ein zeitlos gestaltetes und weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekanntes Plakat für diese vergängliche Mode ein?

 

Und hier noch ein Klick zum Foto von

Manfred Grohe

für die Stuttgarter Zeitung.

 

Klick zum Schwarzwälder-Bote-Artikel

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein (Breiten)hölzernes Geheimnis regt zum Nachdenken an:

 

„Isch dees denn a Vogelnescht?“

von Volker Dietrich

 

Warum ein „Traum-Baum“ vor der Breitenholzer Alten Molke seinem Besitzer künstlerischen Genuss serviert.

 

Eigentlich wollte der Mann vom Paketdienst nur das tun, was er immer tut, wenn es um eilige Warensendungen geht: Hinfahren, Ware abstellen – und dann nix wie weg. Private Kurierdienste arbeiten nach dem Motto: Zeit ist Geld – und Geld muss schnell verdient werden. Also fuhr der Mann vom Paketdienst nach Breitenholz, suchte die Alte Molke, fand sie auch - und tat nun etwas, was er nie zuvor getan hatte: Er kam, sah und wollte auf keinen Fall schnell wieder weg. „Reden wollte er“, sagt Hans Anthon Wagner, „von mir unbedingt wissen, was es mit diesem Baum da auf sich hat.“

 

Und schon war wieder einmal das passiert, was recht häufig passiert, wenn ortsunkundige Leute durch Breitenholz kommen: Sie sehen diesen sltsam ver- und gebogenen Baum, fragen sich, was das soll, finden keine Antwort – und fragen, falls nicht zu feige, mal eben kurz beim Besitzer nach.

 

 

Wer klingelt und Glück hat, dem wird Hans Anthon Wagner die Tür öffnen, aller Wahrscheinlichkeit nach wird er wissend lächeln, und anschließend sanftmütig und im gepflegten Schwäbisch zurückfragen: „Ja was moinet denn Sia, was dees mit deam Boam soll?“ Hans Anthon Wagner ist von Beruf Grafiker. Ein sogenannter bildhafter Gestalter. Das sind Leute, deren Handarbeit dann beginnt, wenn die Kopfarbeit zufriedenstellend beendet ist.

 

Also hat er schon damals, vor knapp zehn Jahren, dieses daumendicke Gewächs nicht einfach so in den Boden gepflanzt. Er kannte seine Wuchsfreudigkeit und Biegefestikeit – diesen idealen Werkstoff für’s Gestalten. Am 21. März 1992 hat Hans Anthon Wagner dem vor der Alten Molke wachsenden Baum schließlich die Krone aufgesetzt. Er nennt sie seinen „Würfel“. Doch eigentlich ist es nur ein achteckiges Lattengerüst, das in ein paar Jahren verrotten wird.

 

Was das aufgesetzte Ding bewirken soll? „Gibs zua, dees wird a Baumhaus“, hat ihn unlängst einer gedrängelt. Hans Anthon Wagner hat geschmunzelt. War ebenso amüsiert wie neulich, als ihm ein Spaziergänger, dazu aufgefordert hat, „das Ding zu verglasen“. Der Vorschlag einer Rentnerin, „mach doch enn scheena Vogelkäfig draus“, wird wohl ebenso wenig realisiert werden, wie die Vermutung, der Künstler werde sich in sein Naturprodukt „eifach neisetza ond entspanne“. Auch die Illusion eines Zehnjährigen, „wenn’s richtig hochwächst, bauen wir einen Aufzug bis ins Laub“, bleibt wohl Wunschtraum. Nichts von alledem wird er tun, der Baumverbiegekünstler.

 

 „Abwarten werde ich“, sagt er, „mich weiterhin daran erfreuen, wie sich die Leute Gedanken machen und sich mit dem Wachstum der Natur beschäftigen.“ Auch wird er einen Teufel tun und den Breitenholzer Traumbaum dadurch zur Wirkungslosigkeit verdammen, indem er sagt, was die schöne Sache eigentlich soll. „Ich will nicht, dass die Leute meine Gedanken mit dem vergleichen, was sie sehen. Dann wäre die kreative Kraft dieses Baumes hinüber“.

 

Der Künstler lässt die Leute raten und schweigt. Was bleibt ist ein (Breiten)hölzernes Geheimnis, das von Jahr zu Jahr immer größer wird. Weil’s die Natur so will, der Hans Anthon Wagner ebenfalls. Es ist wunderschön – und wir raten: nichts wie hin!

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Presseagentur

dpa - Deutsche Pesseagentur

 

Dieser Artikel erschien in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften

 

Kunstsammler bedauern, dass die

Lithographie ausstirbt

 

Hans Anthon Wagner
mit Lithographien

 

Der Ammerbucher Künstler Hans Anthon Wagner und

seine Miniaturgrafiken                           Foto: dpa

 

Der Münchner Aloys Senefelder (1771-1834) experimentierte mit dem Steindruck (litho=Stein) und entwickelte schließlich das Verfahren zum allgemeinen Gebrauch. Um etwa 1800 erschienen die ersten Künstlerlithographien. In der Folge bediente sich Goya, Delacroix, Kollwitz, Picasso und andere dieser Technik zur Vervielfältigung ihrer Zeichnungen. Da die schweren Kalkschiefersteine (je nach Größe über 200 kg) umständlich zu handhaben waren, verwendete man stattdessen später auch gekörnte Metallplatten, mit denen sich die typischen Effekte ebenfalls erzielen ließen, die Künstler und Sammler der druckgrafischen Blätter besonders schätzten. Doch die komplizierte Herstellungstechnik schreckt nach wie vor viele ab.

 

Die Lithographie wäre dem Untergang geweiht, gäbe es nicht Künstler wie den Ammerbucher (nahe Stuttgart) Hans Anthon Wagner. Ganz im Gegensatz zur Gigantomanie moderner Kunst schafft er Kleinode unerreichter Feinheit. Ausgerüstet mit Lupe und gut gespitzten Werkzeugen entstehen seit zwanzig Jahren unter seinen Händen meisterliche Miniaturen. Auf 45 mal 45 Millimeter fertigte der Grafiker bis heute mehrere Hundert Stadt- und Dorfansichten, die in ihrer Vielfalt an die Stahlstiche des Merian (1593-1650) erinnern und oft schon heute Unwiederbringliches repräsentieren.

 

Es erstaunt nicht, dass viele der Miniaturgrafiken des Hans Anthon Wagner schon vor der Herstellung an vorgemerkte Interessenten verkauft sind. Neben der ästhetischen Bedeutung kann eine Wertanlage solcher Art auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erstrebenswert erscheinen: Die Miniaturen erzielen am Markt schon heute bis zum Zehnfachen des Künstlerabgabepreises.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

Klick zu einem weiteren dpa-Artikel von 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Badische Neueste Nachrichten

Badische Neueste Nachrichten

 

Die Schäferkarren-Philosophie des Hans Anthon

 

Kirschbäume können das Anpinkeln nicht ertragen

 

Besuch bei einem Einsiedler-Poeten

 

AMMERBUCH (ct). Der steile Hang ist rutschig. Es regnet in Strömen. Am Ende des Fußweges hinter der letzten Kuppe steht verträumt der alte Schäferkarren am Waldrand des Naturparks Schönbuch im nassen Gras. Dem Ofenrohr, das aus der Seitenwand ins Freie ragt, entströmt weißer Rauch. Die Wassertropfen verdampfen zischend am heißen Blech. Auf die versprochene Fernsicht zu den Vogesen muss ich wetterbedingt leider verzichten. Nur möglichst schnell rein in die enge Behausung, die auf zwei hölzernen Speichenrädern ruht.

Hans Anthon, 54, stößt von innen die Tür auf. Ich steige auf die Karrendeichsel und schlüpfe hinein. Mein Gastgeber nimmt mir die Jacke ab und hängt sie raus in den Wind unter das kurze, rundgewölbte Vordach. Hier baumelt schon ein Rucksack, ein Hut, eine Laterne und eine lederne Hundeleine. „Seit der Vierbeiner eines Besuchers die hinter dem Karren gepflanzten Tomaten wieder ausgebuddelt hat, werden Gasthunde angebunden!“ bestimmt der Hausherr. Das Gedicht über die entwendete Tomate in seinem neuen Buch „Schäferkarren-Philosophie“ lässt vermuten, dass die Ersatzpflanzung geglückt ist.

 

Hans Anthon vor
Schäferwagen

Hans Anthon vor seinem Einsiedlerdomizil

 

Durch die kleinen Fensterscheiben fällt gedämpftes Licht. Ich fühle mich wie in einer gemütlichen Höhle. Die einfache Einrichtung wirkt aufgeräumt und wohnlich. Es riecht nach frischem Holz. ich setze mich an den Tisch neben den Ofen, auf dem ein Topf köchelt. Ein einzelner Stab stützt die Tischplatte auf einer Seite. Die andere Kante ist mit der Rückwand des Karrens verschraubt. Dort hingeschoben liegen zwei Bücher unter einem geblümten Teller mit Essbesteck. „Das Essen kommt vor dem Denken“, schreibt Hans Anthon im Begleittext seines Buches.

Er sitzt mir gegenüber auf der Bettkante, wischt mit dem Ärmel Brotkrumen vom Tisch und bietet mir „einen Schluck Wein“ an. Ich könne auch einen Obstler oder klares Schäferkarren-Dachwasser haben – oder gemischt. Viel Trinken sei wichtig. Es nütze ihm auch später zum Düngen der Pflanzen rund um seinen Karren. Nur die Kirschbäume könnten das Anpinkeln nicht ertragen: „Sie harzen bei übermäßig Stickstoff.“ Gleichzeitig schwärmt der Eremit vom Duft frischer Pfefferminze, die hier direkt neben der „Haustür“ wächst und einen unvergleichlichen Tee abgebe. Beim Süffeln dieses Getränks gelängen im die besten Verse.

Früher hat der gelernte Grafiker ein kleines Unternehmen mit vier Mitarbeitern geleitet, bis ihm ein alter Schäfer seinen ausgedienten Karren auf die einsame Wiese stellte. Der Dichter zog ein und spürte ein ganz neues Lebensgefühl. Das ist nun über zwanzig Jahre her. In kurzen Gedichte begann er. ihn bewegende Erlebnisse und Beobachtungen aufzuzeichnen. Diese literarische Form erscheint ihm besonders geeignet, die Essenz einer Begebenheit oder einer Überlegung prägnant wiederzugeben. „Sag es einfach, kurz und gut; denn wer viele Worte macht, hat zur Kürze nicht den Mut“, stellt der Dichter seinen Werken voran. Eine Auswahl dieser Schäferkarren-Poesie ist nun erstmals in Buchform erschienen – ein wunderbares gereimtes Sammelsurium überraschender Einfälle und nachdenkenswerter Weisheiten.

Der Einsiedler ist überzeugt, dass mit dem räumlichen Abstand von einer komplizierten Welt, die Fähigkeit zum einfachen, folgerichtigen Denken wächst. Analog würden sich Wertmaßstäbe, Einsichten und Bedürfnisse verschieben. Verzicht könne Gewinn bedeuten, und was er früher schmerzlich durchlitt, erscheine ihm im Blickwinkel einer neu gelebten humorvollen Leichtigkeit jetzt oft bedeutungslos.

Durch die „Schäferkarren-Philosophie“ des Hans Anthon schimmert die Idylle eines einsamen Naturparadieses, doch die Gedichte beschränken sich nicht auf dieses Thema. Der Einsiedler schildert die Aussage eines gestressten Wirtschaftsbosses nach der Lektüre seines Werkes: „Das Buch stellt eine große Verführung dar, sich der beengenden Krawatte des monetären Immermehr ein für alle Mal zu entledigen.“

Vielleicht reicht aber schon das lockern der Krawatte? Der Ausflug in die Einsiedelei hat auch bei mir Spuren hinterlassen. Kaum war ich zurück im Büro, entdeckte ich das Ergebnis enger Naturverbundenheit in Gestalt einer dicken, rotbäuchigen Zecke, die sich in meiner linken Kniekehle festgebissen hatte. „Wie friedlich könnt das Leben sein, wär’ man gerade jetzt allein“, lese ich dazu in der „Schäferkarren-Philosophie“.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Schickhardt-Blätter

Der Spickzettel

 

Hans Anthon Wagner hat alle Orte im Radius von 20 km um seinen Schäferkarren

portraitiert

 

von Helge Bendl

 

Über 1.000 Miniaturgrafiken hat Hans Anthon Wagner in mehr als 20 Jahren gezeichnet. Der Breitenholzer Künstler, der Ansichten aus ganz Deutschland in seinem Atelier zeigt, hat sich die letzten zwei Jahre ganz auf die Region konzentriert. Nun ist das Projekt vollendet: Alle Orte, die weniger als 20 Kilometer von seinem Schäferkarren entfernt liegen, sind nun per Lithografie dokumentiert.

 

Selbstportrait
Hans Anthon Wagner 1997

 

Hans Anthon Wagner, Künstler-Selbstportrait

 

Während Wagner in einem alten Karren am Schönbuchrand lebt, entstehen viele der Miniaturgrafiken in seinem Atelier im Dorf. Die erste Ansicht der Ortschaft am Schönbuchrand fertigte er 1974. Stück für Stück, Grafik für Grafik dehnte er sein Einzugsgebiet aus und nahm auch für Auftragsarbeiten außerhalb Baden-Württembergs den Stift in die Hand. Selbst einen Leuchtturm bei Cuxhaven an der Nordsee kann man in seiner Sammlung entdecken. Doch die letzten zwei Jahre blieben ausschließlich der Region vorbehalten.

 

„Inzwischen habe ich jede Gemeinde und jeden Teilort im Umkreis von 20 Kilometern abgebildet“, sagt der Künstler nicht ohne Stolz. Bei der Suche und Auswahl der Motive lässt sich der Breitenholzer Zeichner Zeit. Mit dem Fahrrad erkundet er Winkel und Ecken von Dörfern und Städten, bis er die beste Ansicht und den besten Blickwinkel herausgefunden hat. „Man findet überall etwas Schönes und muss einen besonderen Blick für die Einzelheiten entwickeln.“ Anschließend wird das Ensemble aus Gebäuden und Landschaft von allen Seiten skizziert und mit bis zu 40 Bildern mit dem Fotoapparat abgelichtet, damit kein Detail verloren geht. Bis zu einem halben Jahr kann vergehen, bis Hans Anthon Wagner dann in seinem Atelier eine dicke Platte Kalkschiefer hervorholt und seine Miniaturgrafik mit speziellem Stift auf das Gestein zeichnet. Knifflig ist dabei das kleine Bildformat von viereinhalb auf viereinhalb Zentimetern. Jede Linie muss stimmen, bevor die Lithografien geätzt und dann in die alte Druckpresse wandern. Das Wechselspiel von Licht und Schatten bringt Tiefe in die Bilder, in denen Ortskundige viele Details entdecken können. „Wer mit der Lupe die Bilder betrachtet, kann auch die Schrift selbst auf manchen kleinen Hinweisschildern noch lesen“, kommentiert er.

 

Störende Verkehrszeichen und der Straßenverkehr werden dagegen meist ausgeblendet, obwohl Wagner Wert darauf legt, keine Phantasiebilder zu fertigen. „Im Grund genommen ist es eine besondere Form der Dokumentation. Denn viele Ortskerne haben sich stark verändert, viele werden heute neu gestaltet. Da halte ich es für wichtig, den aktuellen Zustand festzuhalten.“ Ähnlich wie bei Matthäus Merian, dem barocken Kupferstecher, der im süddeutschen Raum fast alle wichtigen Städte gezeichnet hat, ist ein wenig künstlerische Freiheit indes erlaubt. Wenn zum Beispiel Merian die Herrenberger Stiftskirche über der Stadt im Bild einst größer darstellte als in der Realität, so fügt Hans Anthon Wagner den Hängen der Burg Hohenzollern noch ein paar Bäume hinzu oder rekonstruiert nach Rücksprache mit Historikern die Burg Müneck bei Breitenholz, von der heute nicht einmal mehr die Mauern erhalten geblieben sind.

 

200 Lithografien fertigt Wagner mit seiner Handdruckpresse von jedem Bildmotiv. Bis auf ein Exemplar, das im Atelier verbleibt, sollen alle einen Liebhaber finden. Bei über 1.000 verschiedenen Ansichten fällt den Freunden dieser Kunstrichtung die Auswahl inzwischen schwer, „Leute mit einem besonderen Bezug zu einer Ortschaft machen den Großteil der Käufer aus“, erzählt der Breitenholzer Künstler. Doch es gibt auch Sammler, die jede Grafik von Wagner haben wollen. Nachdrucke gibt es keine: Nach den 205 Abzügen wird die Platte abgeschliffen. Zum Unikat wird die Miniatur aber erst, wenn die Ortsansicht im letzten Arbeitsschritt vor dem Einrahmen noch von Hand koloriert wird.

 

Miniaturgraphik Gültstein
von Hans Anthon Wagner

 

Gültstein bei Herrenberg, Miniatur-

grafik von Hans Anthon Wagner

 

Der mit dem Zirkel auf der Landkarte gezogene 20-Kilometer-Kreis ist abgearbeitet, von Heslach bei Stuttgart bis Wenden bei Ebhausen sind selbst die kleinsten Siedlungen schwarz auf weiß abgebildet. Doch Hans Anthon Wagner kann’s nicht lassen: Die Orte und Sehenswürdigkeiten, die in einem Umkreis von 30 Kilometern liegen und noch in seiner Sammlung fehlen, hat der Breitenholzer Künstler bereits aufgelistet und wird sich vermutlich wieder an die Arbeit machen.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwäbische Zeitung

 

Philosoph im Schäferkarren

Von Marianne Mösle

 

Aussteiger? Halb so schwer, wenn man Mut dazu hat. Der Grafiker und Dichter Hans Anthon Wagner aus Breitenholz bei Tübingen hat es auf schwäbische Art und Weise probiert.

 

Einen Feldweg, vorbei an Apfelbäumen und an sattgrünem Winterdünger, radelt Hans Anthon Wagner bergan. Er fährt den Weg zwei Mal am Tag, morgens hinunter nach Breitenholz bei Tübingen, abends hinauf zu seinem Schäferkarren am Rande des Schönbuchs. Vor der letzten Anhöhe steigt der Radler ab, s’ Rädle ins Gebüsch, dann schultert er den Rucksack mit Wasserkanister, Rauchfleisch und einem Ranken Brot und zieht zu Fuß weiter. Nach ein paar hundert Metern biegt Wagner scharf rechts ab, kaum erkennbar ist der Trampelpfad. Unversehens das Plateau, ein alter Schäferkarren, ein Ausblick - Hans Anthons Zuhause.

 

Schäferkarren 
von Hans Anthon

 

Hans Anthon Wagners Schäferkarren am

Schönbuchrand                       Foto: inh

 

„In diesem Karren wohnt der Hans Anthon“, seinen Nachnamen hat er bei den Leuten im Dorf gelassen, den braucht er hier oben nicht, wo er mit der Natur alleine ist und seine Gedichte und Geschichten schreibt: „Er hat studiert gelernt, geschuftet. Mit knapp sechs Jahren fing er an. Nun ist er fünfzig und verduftet, weil er noch immer gar nichts kann.“ Von seinem literarischen Ich spricht er, meint wohl, dass er mehrere hat. Denn in der Tiefe seines Herzens ist er auch handfester Schwabe. Pünktlich, ordentlich, betriebsam und rechtschaffen. Aber einer, den manchmal die Sehnsucht nach Einsamkeit packt, der ausgestiegen ist, ohne seine bürgerliche Existenz völlig aufzugeben. Die lebt er unten im Ort. In Breitenholz hat der Mann sein Atelier und den Männerchor. Im Dorf arbeitet er. Im Männerchor knüpft er Verbindungen. Abends wird er zum Außenseiter und Eremiten und zieht dort hin, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Zum Zwiegespräch mit den Bäumen, zum Denken, Lesen, Dichten und Zeichnen.

 

Grafiker hat der in Kirchentellinsfurt geborene Wagner gelernt und war auch etliche Jahre im Beruf mit einem Betrieb und einer Hand voll Mitarbeiter. Nur für eigene Zeichnungen fehlte ihm die Zeit. Ständig sei er auf Achse gewesen, dauernd am Organisieren. „Das war mir zu wenig, ich wollte wieder etwas Kreatives machen.“ Er gab den größten Teil seiner Firma ab, behielt noch wenige Kunden, für die er manchmal grafische Arbeiten erledigt. Früher, gleich nach seinem Studium, lebte er ein Jahr in den USA. Hier war ihm klar geworden, wie verwurzelt er doch in seiner schwäbischen Heimat ist. Vermisste er doch plötzlich den Tante-Emma-Laden seiner Kindheit, die alten Bauernhöfe, die Schmiedewerkstatt. An die verschwundenen Eindrücke dieser Jahre erinnerte er sich und begann Ortsansichten zu zeichnen, als Erinnerungsstütze für die Zukunft. Über tausend Ansichten von historischen Winkeln hat er inzwischen zu Papier gebracht. Und weil der Künstler auch von etwas leben muss, druckt er jedes einzelne Blatt in einer Auflage von 200 Stück, für den Kunsthandel, für Stadtverwaltungen und private Sammlungen. Den Betrieb hat er damals aufgegeben, dafür eine Wiese mit Obstbäumen erworben. Irgendwann nistete sich die Idee mit dem Schäferkarren in seinem Kopf ein. Auf der Alb wurde Wagner fündig: ein Pferchwagen, Baujahr 1864. Wochenlang restaurierte er Bretterboden, Holzdecke und Seitenwände, ersetzte verrostete Bleche durch neue. Dann wollte er drei Monate lang seine Ruhe haben, vielleicht auch einen alten Jugendtraum leben. „Alloi war für mi schon immer sehr angenehm“, sagt er. „Oifach nur denka und gucka, was um mi rum passiert.“ Erdig kahl breiten sich die winterlichen Ackerfurchen des Gäus aus. Im Norden ziehen sich die Pfähle der Weinberge hoch. Im Süden, „wenn es klar ist, kann ich bis in die Vogesen sehen.“ „Ein kleines Haus, so lang wie breit, mein Inbegriff der Seligkeit“, reimt Hans Anthon. Zwei Meter auf eins achtzig bieten ihm das meiste, was er zum Leben braucht. Eine Bettstatt, ein Tisch, eine Sitzbank, Regal, ein paar Haken für den zweiten Kittel, für Kamm und Spiegel an der Wand. Durch zwei winzige Fenster mit Herzlesvorhängen fällt ein Strahl Tageslicht, draußen im Vogelhäuschen haust eine Siebenschläfer-Familie.

 

Aus einer geblümten Glaskaraffe kredenzt Wagner 30-jährigen Kirsch und meint: „In diesem engen Raum, wo ich allein bin, ändert sich mein Gefühl.“ Da könne er sich ganz seinen Ideen widmen. Ob er nicht manchmal einsam ist? „Nein“, sagt er. „Wenn man viel an sich selber hat, braucht man nichts von außen.“ Kann man sogar noch etwas abgeben, Gedichte zum Beispiel, die er hier verfasst, nachdenkliche oder spöttische Verse oder einfache Lebensweisheiten. „Wenn du denkst du bist gescheiter, hör nicht auf und denke weiter“, reimt er. Im vergangenen Jahr hat er ein Buch mit dem Titel Schäferkarren-Philosophie herausgebracht. Arthur Schopenhauers „Die Welt als Wille und Vorstellung“ liegt im Miniregal, ein Schlüsselwerk. In seiner Einsiedelei hat sich Hans Anthon eine Welt nach eigener Vorstellung zurechtgezimmert.

 

Gemeinsam mit einem Historiker begann Wagner vor über zehn Jahren in den Dörfern nach traditionellen Ortsnecknamen zu suchen. Namen, die in fast jedem Ort die typischen Eigenschaften seiner Bewohner aufs Korn nehmen. Fünf Bände mit über 150 Geschichten von sparsamen und von gutmütigen, von derben und von hinterhältigen, von aufmüpfigen und von duckmäuserischen Schwaben liegen inzwischen vor. Auch Hans Anthon ist einer von ihnen. Bei seinen Lesereisen treffe er immer wieder auf Menschen, die gerne aussteigen würden. „Oft fehlt ihnen nur der Mut“, meint er. Sie legten sich die Hindernisse selbst in den Weg, weil sie sich nicht vorstellen können, dass auch Kerzelicht und Plumpsklo ihre Qualitäten haben. Apropos Toilette: Hier hat Hans Anthon einen Handbesen liegen. damit kehrt er im Herbst das angewehte Laub vom Klobänkle, bevor er sich setzt und reimt: „Eine Sitzung auf dem Klo macht nur den so richtig froh, der, zur Abfuhr an Gewicht, freudig liest noch ein Gedicht.“

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stuttgarter Zeitung

 

Dichterworte aus

dem Schäferkarren

von Lotte Schnedler

 

Hans Anthon Wagner lebt in einem

winzigen Pferchkarren

 

Hans Anthon zeichnet 
vor seinem Schäferkarren.

 

Der Zeichner und Schriftsteller Hans Anthon Wagner beim

Arbeiten vor seiner Wohnung            Foto: Manfred Grohe

 

Ein Kleinbauer vom Dorf verdiente sich tagsüber bei der Post in der Stadt etwas dazu. Am Abend kletterte er zum Fenster seiner Geliebten und fand dabei einen schaurigen Tod. Hans Anthon hat auch diese Geschichte in seinem Buch „Schäferkarren-Philo­sophie“ aufgeschrieben und Illustriert.

 

Der Autor ist studierter Grafiker. Tagsüber verdient er sich in seinem Atelier im Dorf Breitenholz im Landkreis Tübingen die Brötchen. Ein erfolgreicher Mann, er beschäftigte mehrere Mit­ar­beiter. Doch das kann’s nicht gewesen sein, sagte sich der Schwabe vor über dreißig Jahren, verschenkte einen Großteil seiner Firma - und verliebte sich auf der Alb in den 1864 erbauten Schäferkarren. „Du kriegst ihn, wenn Du für ihn einen passenden Platz findest und ihn in Ehren hältst“, sagte der Besitzer. Hans Anthon fand einen Platz am Naturpark Schön­buch. Jetzt zeichnet er Miniaturgraphiken von Dörfern und Städten - von A wie Affstätt bei Herrenberg bis Z wie Zittau/Ober­lau­sitz. Schon über 1000 bis heute.

 

Häuser faszinieren ihn, ihr Aussehen, die Farbe, die Wetterspuren, die Umgebung in der sie stehen: „Häuser haben Charakter wie Menschen.“ Das hält er auch in zwölffarbigen Litho­graphien fest, abgezogen auf einer schwarzen Druckpresse von 1892. „Häuser sind auch nur Menschen“ heißt das Buch, in dem sie veröffentlicht sind. Besucher in seinem Atelier, die seine Bilder sammeln, verfolgen fasziniert die Arbeit an der alten Maschine.

 

Im Vogelkasten am Apfelbaum überwinterte ein Sieben­schlä­­ferpärchen. In der Regentonne sammelt er das Nass, neben dem schmalen Spiegel hängt der Rasierpinsel. Das Plumpsklo ist im Grün versteckt.

 

Als Hans Anthon nach der Restaurierung des alten Schäferkarrens im Jahr 1974 ins 1,80 mal zwei Meter kleine Geviert einzog, wollte er anfangs nur wissen, wie es sich drei Herbstmonate lang im engen Raum lebt. Damals war es ihm ein Rätsel. Heute schwingt er sich allabendlich nach Arbeits­schluss auf sein Fahrrad und radelt den Berg hinauf.

 

An der Holzwand im Schäferkarren hängt ein Blatt mit Schopenhauers Apho­rismus: „Das Leben ist nichts anderes als die Vorstellung davon, die im Kopf stattfindet.“ Und unterm kurzen Vordach baumelt die Petroleumlampe. Wenn die Igel in der Dämmerung durchs Gras huschen, blickt ihnen Hans Anthon nach. Links neben der Tür notiert er mit Kreide auf einer kleinen Schiefertafel nicht zu Vergessendes.

 

Das Wiesengrundstück, auf dem der Karren steht, misst gut 20 Ar. Die kaum einen Meter dicke Bodenkruste ruht auf Kalk- und Gipsgestein. Ein Kanonenofen schenkt mit Buchen­scheiten im Winter Wärme. „Wenn ich hier drinnen liege und der Regen aufs Dach prasselt ist das eine Musik, bei der man wunderbar schlafen kann“.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

In 2014, als der Naturpark Schönbuch zum Wald des Jahres ausgezeichnet wurde, erinnerte sich die Stuttgarter Zeitung erneut an den dort lebenden Einsiedler und widmete ihm die  Titelgeschichte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

iwz
Illustrierte Wochenzeitung

 

Das Glück im Schäferkarren

Einfach leben

 

von Gabriel Holom

 

Hans Anthon 
sorgt für Brennstoff.

 

„Ein kleines Haus, so lang wie breit, mein Inbegriff der Seligkeit.“ Der Schäferkarren, den Hans Anthon, der stolze Besitzer, so liebevoll beschreibt, wurde 1864 gebaut und hat Generationen von Hirten als Wetterschutz und Schlafplatz gedient. Seit über 20 Jahren wohnt der heute 55-jäh­rige Aussteiger, ein Maler und Dichter, in diesem spartanischen Refugium.

 

Gezogen von einer Kuh, folgte der Karren seinem Hirten und des­sen Schafen durch die sommerlichen Weiden und wenn es kälter wurde durch den Schwarz­wald ins mildere Rheintal. Wegen seiner leichten Bauart war der Pferchkarren recht wendig, und dank seiner geringen Abmessungen fand sich auch im steilsten Gelände ein ebener Standort für ihn. Dann musste der Schäfer nicht fürchten, dass sein Mostkrug umkippt oder er selbst aus dem schmalen Bett rutscht.

 

Der Karren war längst ausgemustert, als Hans Anthon ihn entdeckte. Der alte Schäfer war in Rente gegangen; der Ju­nior bevorzugte ein modernes Mobilhome. „Es war Liebe auf den er­sten Blick“, sagt der Einsiedler und seine Augen blitzen durch die Nickelbrille. Der selbständige Grafiker und Künstler, häufig auf Motivsuche unterwegs durch sei­ne engere Heimat, stieß zufällig auf das Kleinod im Dornröschenschlaf.

 

Es fiel dem alten Schä­fer nicht leicht, sich von seinem Karren zu trennen, doch er knüpfte daran die Bedingung, dass sein einst so treuer Begleiter eine standesgemäße Bleibe findet. Der Künstler kaufte also eine steile Wiese, die hoch oben am Waldrand in eine kurze Ebene mündete. Kurz darauf bezog dort der Kar­ren den ihm zugedachten Platz. Ein Traktor schleppte ihn über holprige Feldwege, Böschungen und Baumwiesen zu seinem neuen Bestimmungsort.

 

Am Schäferkarren von
Hans Anthon
Foto: Holom

 

Ächzend und knarrend überstand er diese Strapazen, ohne auseinander zu fallen, obwohl er längst nicht mehr der Jüngste war. Vor Hans Anthon lag eine arbeitsreiche Zeit: Wochenende für Wochenende begab er sich mit Werkzeugkasten, Schrauben, Nä­geln, Brettern, Wagenschmiere und Farbe den Berg hoch und verarztete das historische Stück.

 

Monatelang ersetzte er morsche und verrostete Bauteile, strich ge­duldig die blecherne Außenhaut, die das Dach und die Seitenteile umhüllt. Es folgten die er­sten Probeübernachtungen, auch bei ungemütlichen Außentemperaturen, denn der Karren sollte ja auf seine Win­terfestigkeit getestet werden. Der winzige eiserne Ofen leistete gute Dienste, und das Holz musste nur im nahen Wald aufgelesen werden.

 

Gleich hinter dem Karren legte der Ere­mit sich ein kleines Gärtchen an, zog Gemüse und Kräuter und pflanzte einen Apfelbaum vor die Karrentür. Um den Speisezet­tel zu bereichern hielt er sich zwei Hühner, die ihm das tägliche Frühstücksei garantierten.

 

Seine Designagentur übergab der Grafiker nach und nach an die bisherigen Mitarbeiter; nur noch eine Handvoll Kun­den betreute er weiter. Und eines Tages war der Schäferkarren zum ständigen Do­mizil geworden. Hier zeichnete und malte Hans, der Glückliche, nur noch das, was ihm selbst ge­fiel. Außerdem begann er Gedich­te und philosophische Weisheiten aufzuschreiben.

 

Über 20 Jahre ist das her. Inzwischen verwehren dichtes Gebüsch und Obstbäume ungebetenen Gästen Einblick und Zugang. Nur Wenige kennen den Standort des Karrens, den der Eremit auch weiterhin geheim halten will, um Ruhe und Frieden in seinem „ab­ge­­legenen Stückchen Freiheit“, wie er es nennt, zu erhalten. Ruhe gibt inzwischen auch die Naturschutzbehörde, die anfangs viele Fragen stellte. Offenbar hat man erkannt, dass das historische Re­likt im Originalzustand eine Bereicherung für das Naturschutzgebiet darstellt.

 

Inzwischen hat Hans Anthon die Brettertür des Karrens aufgesperrt und beschließt: „Jetzt trinken wir ein Gläschen!“ Er kredenzt ein 30-jähriges Kirschwässerle, das rund und weich ist und die Seele mild stimmt. Während er einen Korb Brennholz aus seinem überdachten Holzlager holt, umrunde ich neugierig das Gefährt. Alle nötigen Utensilien sind geschützt unter dem Karren nahe bei den Rädern untergebracht: eine Sense, der Wassereimer nebst Schöpfkelle, eine Regenwassertonne, die im Boden eingelassen ist und durch einen Überlauf aus der schmalen Dachrinne befüllt wird. Ein großes Schneidebrett sowie eine kurze Wäscheleine mit einem Paar roter Wollsocken runden das Stillleben ab.

 

Hans Anthons rote Socken
Foto: G. Holom  Schäferkarren-Ofen.

 

Das Feuer knistert und knackt gemütlich in dem kleinen Ofen, auf dem eine Handvoll Bratäpfel in einer Pfanne brutzeln. Im Schein der flackernden Kerze, deren Licht ein schwenkbar angebrachter Spiegel lenkt, sehe ich mich um: Eine schmale Bettstatt unter blau kariertem Bezug, ein roher Tisch und die kurze Bank, auf der ich sitze, bilden das Mobiliar. An der Tür hängt das Rasierzeug und ein Holzfach für den Seifenriegel, über dem Ofen ein kleines Sortiment Kochgeschirr und eine blecherne Teekanne. Die Stirnwand über dem Tisch ist übersäht mit all den nützlichen Dingen, die stets griffbereit sein müssen: ein Teller, Besteck, eine Blechdose voller Schreib- und Zeichenstifte, eine Schere. An einem Nagel hängt ein Netz voll kleiner, roter Zwiebeln aus eigenem Anbau.

 

Literatur- und Bilderlager
in der Schäferwagen-Karrenecke.
Foto: G.Holom

 

Hier bringt Hans Anthon seine Gedanken zu Papier. In Prosa für ein Buchprojekt, das die Verwick­lungen beschreibt, die schließ­lich zu einem Grab geführt haben, das er bei seinen Wanderungen zufällig auf einer Obst­wiese entdeckt hat. In Reimen stellt er Betrachtungen über das Leben an. Da kann er lange an einem Vierzeiler feilen, wie er auf einem ovalen Metallschildchen an seinen Karren geschraubt ist:

 

Der alte Karren stellt die Frage

an mich als junges Menschenkind:

Ob ich auf meine alten Tage

ein ebensolches Plätzchen find?

 

Ohne die profane Ablenkung durch Fernsehen und Telefon kann er hier oben, in relativer Abgeschiedenheit seinen Gedanken freien Lauf lassen, um sie dann schließlich festzuhalten.

 

In seiner Einsiedelei langweilt er sich nicht, denn: „Ein Mensch, der sich selbst genügt, kann gut allein sein.“ Wenn er beim Sinnieren in eine Sackgasse gerät, geht er hinaus ins Freie, lässt den Blick über die Landschaft schweifen und tankt Weite - für seine Gedanken.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwäbisches Tagblatt

 

 

Auch der letzte Eremit

macht so einiges mit

von Helmut Eisenbach

 

Früher gab es am Dorfende ein Häuschen, da wohnte nur einer, ein Sonderling. Heute ist der medidative Rückzug wohl überlegt. Hans Anthon Wagner erhielt seinen Pferchkarren schon Ende der 70er Jahre. Er ist ihm mittlerweile zur zweiten Heimat geworden. Davon berichtete er auch schon Wieland Backes im „Nachtcafé“.

 

Tagsüber arbeitet der Schriftsteller, Dichter, Zeichner und Verleger Hans Anthon Wagner in seinem Atelier in Breitenholz. Abends, so gegen fünf oder sechs Uhr, schiebt er sein Fahrrad bergauf zum Schönbuchtrauf. Dort, im Abseits, steht sein Schäferkarren (Baujahr 1864), seit er ihn Ende der 70er Jahre von einem Schä­fer in Münsingen übereignet bekam. „Grundsätzlich bin ich jeden Tag hier oben, seit mindestens 25 Jahren. Es gibt keinen Strom, kein Wasser, kein Radio, kein TV und kein Handy. Trinkwasser ist der mitgebrachte Sprudel, der Rest (zum Waschen und Rasieren) das gesammelte Regenwasser in Eimern, aufgehängt am Karrendach. Im Winter kommt gelegentlich Kirschwasser dazu.

 

Wagner ist von Hause aus Werbegrafiker. Bekannt geworden ist er durch seine Miniaturgraphiken von Häusern und durch seinen „Breitenholzer Igelverlag“, in dem neben 19 Büchern auch fünf Bände mit Ortsnecknamen erschienen sind. Natürlich auch seine eigenen Produktionen wie die „Schäferkarren-Philoso­phie“.

 

Seine Logis hat eine Grundfläche von knapp vier Qua­dratmetern und ist 1,80 Meter hoch. Schon als Student hat er hier gelebt, klassische „Schäferstündchen“ eingeschlossen. Der Blick ins Gäu darf „sagenhaft“ genannt werden. Hier sinniert und philosophiert Wagner.

 

„Der Platz hilft mir, zu mir selber zu kommen“, erklärt Wagner. „Man sieht die Dinge anders und vieles wird nicht mehr so wichtig. Es ist eine Quelle der Inspiration.“ Falls jemand zu Besuch kommt und er nicht da ist, hängt ein Briefkasten und eine Schiefertafel vor der Tür. Ein Verehrer hinterließ auch mal eine volle Weinflasche.

 

Ab und zu hat er ganz andere Gäste: Rehe, Siebenschläfer, Hasen, Wildsäue, Blindschleichen und Füchse. Er selbst war kürzlich Gast bei Wieland Backes. Titel der Sendung: „Einsam oder gemeinsam? Wie viel Bindung braucht der Mensch?“ Ein wenig schon.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

Im Herbst 2014 hat Lorenzo Zimmer den Künstler Hans Anthon Wagner besucht und seine Eindrücke im Schwäbischen Tagblatt, der Heimatzeitung des Landkreises und der Universitätsstadt Tübingen, zu Papier gebracht:

Einer, der die Natur liebt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Himmel brennt -

Unikat-Miniaturen der Region

Von Robert Eisenbach

 

Vielen ist der Breitenholzer Künstler Hans Anthon Wagner längst ein Begriff. Er ist Grafiker, Poet, Schriftsteller und Verleger. Gut 1300 Ortsansichten im Kleinformat hat er in den letzten 30 Jahren gezeichnet. Jede Motiv-Auflage vom Zeppelinmuseum am Bodensee bis zum Ipf bei Bopfingen, von der Schauenburg beim badischen Oberkirch bis zum Esslinger Marktplatz mit Burg wurden auf 200 Abzüge limitiert.

 

Als schwimme der Tübinger Salzstadel auf Lava

 

Um Tübingen herum gibt es im Umkreis von 20 Kilometern keinen Ort, den Wagner nicht aufgesucht und porträtiert hätte. Auch das Grafikarchiv der Württembergischen Landesbibliothek sicherte sich mehrere Hundert Motive des Künstlers für seinen Bestand. Noch sind viele der Ansichten zu haben, doch neue wird es nicht mehr geben. Denn Wagner steht an einem Wendepunkt seines künstlerischen Schaffens.

 

Das Zeichnen und Lithographieren der kleinen Ortsansichten hat er nun abgeschlossen. Jetzt will sich der Künstler „auf farbliche Veredelungen konzentrieren – meine Unikat-Miniaturen im Format 45 mal 45 Millimeter“.  Einige dieser Ansichten von Tübingen, der Wurmlinger Kapelle, von Ammerbuch-Entringen und Dachtel bei Aidlingen stellte er im Rahmen der Jahresausstellung der Künstlervereinigung Ammerbuch Anfang Desember aus.

 

Es scheint, als schwämme der Tübinger Salzstadel auf glühender Lava und über Giebel und Schlossturm brenne der Himmel. Wagner malt in seinem Atelier in der Breitenholzer Forsthausstraße in leuchtenden, aber matten opaken Farben. „Farben“, so der Künstler, „entstehen erst im Kopf des Betrachters, nicht auf meiner Palette“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zentrum Zinsholz

 

Hans Anthon Wagner und seine

Schäferkarren-Philosophie
Ganz draußen

von Nicole Carina Fritz

Mehr Natur geht kaum: Seit vielen Jahren wohnt der Maler, Lithograph und Einsiedler-Poet Hans Anthon Wagner in einem restaurierten Schäferkarren am Waldrand im Schönbuch. “Wenn das Wetter gut ist, verlege ich mein Wohnzimmer auf die große Wiese, wo mein Karren steht”, schmunzelt der Einsiedler. Von dort kann er an guten Tagen bis zu den Vogesen sehen. Fließend warmes Wasser gibt es nicht in seiner schlichten Behausung und fürs Alltägliche sammelt er Regenwasser. Sammeln muss er auch das Holz für den Ofen – Das einzige, was Hans Anthon Wagner etwas unangenehm findet.

 

Hans Anthon Wagner
beim Buchlesen ertappt.
Foto: I.Nihrheim

 

Der Maler, Lithograph und Poet Hans Anthon Wagner vor

seinem Schäferkarren                                    Foto: inh

 

Improvisation ist also angesagt. Seine Leselampe zum Beispiel ist selbst gemacht: Mit einem Fahrradspiegel reflektiert er Kerzenlicht genau dahin, wo er es brauchen kann. Geduscht wird im Atelier, das er im Dorf gemietet hat. Dort trifft der Philosoph Kunden und andere Leute, falls ihm nach Gesellschaft zumute ist. “Am Anfang war es ein bisschen beängstigend, so ganz allein am Wald, aber nach etwa sechs Wochen ging es bereits richtig gut”, erinnert sich Hans Anthon Wagner. Auf Musik und Fernsehen verzichtet er nur zu gerne, stattdessen schreibt er Gedichte und malt.

 

Schäferkarren-Philosophie

 

Was ihm in seiner Einsiedelei so durch den Kopf geht, hat Hans Anthon Wagner in seinem Buch “Schäferkarren-Philosophie” aufgeschrieben. Viele sind fasziniert von seiner Art zu leben: Bei seinen Lesungen erfährt er von vielfältigen Aussteigerträumen. “Die meisten haben allerdings Angst vor dem letzten Schritt”, weiß Wagner, der sich selbst schrittweise an das Leben im Schäferkarren gewöhnt hat.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schönbuch-Zeitung

 

Schäferkarren-Romantik

von Julia Küster

 

Irgendwo am Rande des Schönbuchs steht ein alter Schäferkarren (Baujahr 1868). Seit nun mehr als 30 Jahren ist der alte Karren Heim und Haus des Grafikers Hans Anthon Wagner.

 

Der Bauer hatte die Nase voll von seiner Wiese beim Naturpark Schönbuch. Um die Siebzig geht einem die schwere Tätigkeit am steilen Hang auf die Knochen. Hans Anthon Wagner war nicht halb so alt und traute sich die Mäharbeit am Berg zu. Außerdem trug er die Verantwortung für das Wohlergehen von fünf Stallhasen. Diese liebten Heu mit duftenden Kräutern, und das gedieh in der Höhe besser als unten auf den feuchten Talwiesen. Zudem hatte ihm ein alter Schäfer seinen Pferchkarren versprochen, falls er dem Gefährt einen standesgemäßen Stell­platz bieten könne. Man trennt sich schwer von alten Dingen mit dem Stall­geruch der eigenen Vorfahren. Vielen Schäfergenerationen war das blechbeschlagene Kleinod verlässlicher Begleiter als Wetterschutz und Schlafplatz, als Betkapelle, Liebesnest und Zufluchtsort, als Pferch­büro und manchmal auch als stiller Zuhörer und Sorgenteiler. Doch mit dem alten setzte sich auch der letzte Schäfer der Familie zur Ruhe, und so sollte der angegraute Schäferkarren in verständige Hände wech­seln. Wagner kaufte die Wiese und bot sie dem Karren zum Altersruhesitz an.

 

Hans Anthon Wagner auf
Schäferkarrendeichsel

 

In idyllischer Einsamkeit: Der Eremit am Rande des Schönbuchs

Foto: jck

 

1973 bezog der Schäferkarren seine Wiese. Der Traktor eines befreundeten Landwirts zog ihn über holprige Feldwege dort hin. Zum Glück fiel er während der Fahrt nicht auseinander. 1864 gezimmert, war er schließlich auch nicht mehr der Jüngste. An den Wochenenden begab sich Hans Anthon Wagner mit Werkzeugkasten, Schrauben, Nägeln, Brettern, Wagenschmiere und Farbe hinaus und verarztete das historische Stück. Morsche und verrostete Teile wurden ersetzt oder repariert, Krummes geradegebogen und Dreckverkrustetes stahlgebürstet, monatelang. Er erarbeitete sich den Besitz an diesem Gefährt und merkte spät, dass in Wahrheit der Karren Besitz von ihm ergriff. Dagegen war kein Kraut gewachsen, und die Folgen wirken bis heute.

 

Der alte Pferchkarren wurde zur Eremitenklause des Hans Anthon, fern aller zivilisatorischen Errungenschaften. Bald war er mit den Tieren auf Du und Du. Wagner begann Gedichte zu schreiben, zeichnete und malte, was ihm gefiel, ohne auch nur einen Gedanken an die Verkäuflichkeit der Dinge zu verschwenden.

 

Über vieles Andere sinniert er, wenn er in munterer Gesellschaft, zu der auch ein Huhn zählt, ein Hügel Wald­amei­sen, eine Siebenschläferfamilie, ein Uhu­pärchen, ein Hase und manches andere Getier, in der lauen Abenddämmerung vor seinem Karren sitzend, die Gedanken kreisen lässt und genüsslich ein Tässchen Minze schlürft.  

 

An der Vorderwand, gleich neben der einfachen Brettertür seines Schäferkarrens ist seit Jahren ein kleines Metallschild angeschraubt. Darauf kann man lesen: Der alte Karren stellt die Frage an mich als junges Menschenkind: Ob ich auf meine alten Tage ein ebensolches Plätzchen find?

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Presse Agentur
dpa
Hans Anthon Wagner.

dpa - Deutsche Pesseagentur

 

Hans Anthon Wagner, Künstler:

Ein Schäferkarren als

Inbegriff von Seligkeit

Von Erhard Böttcher/dpa

 

Fast 1300 Ortsansichten im Kleinformat hat der Grafiker Hans Anthon Wagner bis jetzt gezeichnet. Auch die Landesbibliothek hat bereits Motive des Künstlers erworben. Der 61-Jährige lebt tagsüber in seinem Domizil in Ammerbuch, nachts in einem alten Schäferkarren.

 

Hans Anthon 
vor seinem
Einsiedler-Domizil 
bei der Arbeit.

 

Idyll am Waldrand: Hans Anthon Wagner sitzt vor

seinem Schäferkarren und arbeitet an einer neuen

Miniaturgrafik.                                 FOTO: dpa

 

Das mögen sich viele Menschen wünschen: als Künstler in einer Werkstatt im Dorf zu arbeiten und parallel ein Idyll in der nahen Natur zu genießen. Miniaturgrafiker Hans Anthon Wagner hat diesen Traum schon vor 30 Jahren verwirklicht. Die Tage verbringt er im Domizil in Ammerbuch-Breitenholz bei Tübingen, die Nächte in seinem Schäferkarren am Waldrand des Schönbuchsmit wunderschönem Ausblick ins Gäu: 'Ein kleines Haus, so lang wie breit, mein Inbegriff von Seligkeit.' Der 61-Jährige steht jetzt an einem Wendepunkt seiner Karriere: 1292 Ortsansichten sind fertig, nun will er sich auf farbliche Veredelungen konzentrieren.

Das Landleben ließ Wagner seit der Kindheit nicht mehr los. Nach der Geburt in Kirchentellinsfurt zog die Familie nach Hailfingen bei Rottenburg am Neckar. Dort betrieb die Mutter einen Tante-Emma-Laden, und der Bub unternahm eifrig Streifzüge in seiner Heimat. Nach seinen Lehr- und Wanderjahren öffneten sich die Augen des Grafikers für den raschen Wandel vertrauter Ortsansichten. 'Also spitzte ich den Zeichenstift und nahm mir vor, meine heimatliche Umgebung wenigstens bildlich in die Zukunft hinüberzuretten.' Wagner startete ausgedehnte Radtouren mit Skizzenblock und Kamera. Er experimentierte mit Farbqualitäten, Papiersorten, lithographischer Drucktechnik und dem kniffligen Bildformat von 4,5 mal 4,5 Zentimeter.

Jede Motivauflage vom Leuchtturm Alte Liebe bei Cuxhaven bis zum Zeppelinmuseum am Bodensee, von Umgebindehäusern (regionaltypischen Blockhäusern) der Oberlausitz bis zum Stettener Schlösschen bei Lörrach wurde auf 200 Abzüge limitiert. Falls Wagner eine Grafik nicht optimal gelang, tröstete er sich: 'Hast du ein Stück verhunzt, ist es zum Glück noch Kunst.' Doch er weckte immerhin das Interesse der Landesbibliothek an einigen hundert Motiven; sie kaufte sie oder gab Optionen ab.

Wagners 1864 gebauter Schäferkarren hat Generationen von Hirten auf ihren Wanderungen als Wetterschutz und Schlafplatz gedient. Als Wagner den ausgemusterten Karren entdeckte, war es 'Liebe auf den ersten Blick'. Der alte Schäfer trennte sich von seinem Karren, der Künstler kaufte eine Wiese am Waldrand, wohin ein Traktor das Unikat schleppte.

Gebüsch, Obstbäume und ein Gärtchen umgeben den Schäferkarren von drei Seiten. Offen ist nur der südliche Ausblick ins Gäu. Das Einsiedlerdasein langweile ihn nie, betont der 61-Jährige. 'Ein Mensch, der sich selbst genügt, kann gut allein sein.' Tiere der Umgebung stören ihn nichtim Gegenteil: 'Ich spreche mit den Ameisen. Es ist ein angenehmes Gefühl, wenn man Anderen beim Schaffen zugucken kann.'

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

 

 

 

 

 

 

Text aus  SONNTAG AKTUELL

 

Sonntag Aktuell

 

 

Leben im Schäferkarren

von Daniel Stahl

 

Hans Anthon Wagner ist eigentlich ein ganz normaler Mensch. Er lebt davon, dass er kleine Bilder von alten Häusern malt und Gedichte schreibt. Nur seine Wohnung ist anders.

 

Schäferkarren von
Hans Anthon Wagner

 

Klein aber fein: Hans Anthon Wagner lebt auf diesen vier

Quadratmetern auf Rädern. Abends reichen ihm Kerzen

zum Lesen. „Ich hab hier jeden Abend Weihnachtsstimmung“,

sagt der Mann im Schäferkarren.                  Foto: Molino

 

Was gibt es Schöneres, als bei Minus-Temperaturen in ein warmes Zuhause zurückzukehren. Hans Anthon Wagner dreht den Schlüssel im Türschloss, zieht den Kopf ein und betritt seine Wohnung. Draußen hat der Winter zum ersten Mal das Wasser in den Eimern gefrieren lassen, Dach und Wiese sind mit Schnee über­zogen. Die Hände sind kalt. Drinnen ist es noch angenehm warm. Im kleinen Ofen rechts neben der Tür glimmt ein Stück Holz, gerade genug, um den Schäferkarren vor dem Auskühlen zu bewahren.

 

Hans Anthon Wagner zieht die Türe zu, angelt aus einem kleinen Fach in der Wand zwei Aststücke, öffnet die quietschende gusseiserne Ofentür und gibt der Glut neue Nahrung. Nach wenigen Minuten hört man die Holzscheite knacken, schnell tauen auch die Hände wieder auf. Die Luft im Karren ist trotzdem frisch. Der Karren ist eben etwas undicht. Der 64-jährige Schäferkarren-Besitzer setzt sich auf sein Bett, für den Besuch bleibt die Bank gegenüber. Würde Wagner seine Arme nach rechts und links ausstrecken, könnte er beide Wände berühren. Platzangst darf man hier nicht haben.

 

Der Kessel auf dem Ofen dampft schon, an den beiden kleinen Fenstern und an der niedrigen roten Decke schlagen sich Tropfen nieder. Der Tee ist fertig. Jetzt ist Wagner bereit zu erzählen. Warum er seit über 30 Jahren in einem Schäferkarren lebt. Auf vier Quadratmetern. Ohne Strom und Wasser. Die Geschichte beginnt, als Wagner nach dem Studium von Kalifornien zurück in seine Heimat kommt. Bald leitet er ein Designstudio. Gleichzeitig bereist er die Umgebung, um die alten Orte für die Nachwelt in Zeichnungen festzuhalten.

 

Auf einer seiner Touren mit dem Fahrrad skizzierte er seine heutige Wohnung, den historischen Schäferkarren, Baujahr 1864. Wagner sollte den Karren haben, sofern er dem Gefährt einen standesgemäßen Stand­ort bieten könne, so der alte Besitzer. So kaufte Wagner sich eine Wiese am Rand des Schönbuchs.

 

Hans Anthon Wagner hat aus der Schäfer-Behausung seinen festen Wohnsitz gemacht. „Aus einer Laune heraus habe ich im Spätherbst mal im Karren übernachtet“, erzählt er. Das war 1974. „Hier konnte ich einfach so für mich sein.“ Das gefiel ihm. Bald darauf entschied er sich, in den Karren umzuziehen. „Ich wollte das halt“, sagt er und lacht zufrieden. Eine andere Erklärung bekommt man nicht. Zumindest keine, die das Bedürfnis nach rationalen Gründen zufrieden stellen kann. Vielleicht, weil es tatsächlich keine andere Antwort gibt. Hans Anthon Wagner wollte das halt so. Wie andere sich ein Haus bauen, entschied sich Hans Anthon Wagner dafür, in den Schäferkarren einzuziehen.

 

Familie, Eltern, Geschwister waren „nicht gerade begeistert“ von der Idee. Doch sie haben sich damit angefreundet. Wagner übergab seine Grafikagentur seinen Mitarbeitern und konzentrierte sich auf seine Ortsansichten und Gedichte, die er vor allem in und vor seinem Schäferkarren verfasst. „Anfangs war ich hier auch von Langeweile geplagt“, erinnert er sich. Doch der Schäferkarren-Bewohner kommt gut mit sich selbst klar. „Hier kann ich auch mal einen Gedanken zu Ende denken.“ Und er hat ein Brettspiel entwickelt, das er mit sich selbst spielen kann, ohne zu wissen, wer gewinnt – er oder er.

 

Doch mit Robinson Crusoe oder dem Alm-Öhi hat das Leben von Hans Anthon Wagner wenig zu tun. Er fühlt sich nicht ständig als Einsiedler. „Ich treffe ja immer noch Leute.“ Auch Aussteiger sei falsch, weil er sich nicht ganz von der Gesellschaft ausschließt. Wer ihn auf der Straße trifft, sieht einen höflichen aufmerksamen Mann mit grauen Haaren und einer Weste aus Schaffell. Hans Anthon Wagner ist einfach ein Mann, der lieber in einem Schäferkarren auf einer Wiese wohnt.

 

Sein Wohngrundstück hält Wagner geheim, nur wenige kennen den Weg. Der Schäferkarren steht irgendwo am Waldrand am südlichen Hang des Schönbuchs und so gut versteckt, dass kaum jemand zufällig vorbei kommt. Manche Wanderer finden die Klause doch. Dann schreiben sie auf die raue grau gestrichene Karrenwand, von der an einigen Stellen schon die Farbe abblättert, kleine Nachrichten: „Das ist ein Leben, wie ich es mir wünsche“. Irgendwo steht auch: „Kann ich hier einziehen?“ „Leider nein. Schon besetzt“, hat der Bewohner darunter vermerkt. Doch wenn Hans Anthon Wagner zu Hause ist, lädt er Wanderer gerne auf ein Schwätzchen vor seinem Karren ein, von wo man die ganze Gegend überblickt. Ein Gast war so fasziniert, dass er den Schäferkarren beim Denkmalamt als Kleindenkmal gemeldet hat.

 

Tatsächlich ist der Karren eine Mischung aus Denkmal und Museum. Hier erlebt jeder Besucher, wie wenig Raum einem Menschen zum Leben reichen kann. Viele Leute haben Betten, die so groß sind wie der ganze Schäferkarren. Das Leben ist überschaubar hier draußen am Waldrand. Über dem schmalen Bett auf einem Brettchen hat Wagner einige Bücher, daneben liegen Bleistifte für Notizen und Skizzen. Über dem Tisch an der hinteren Karrenwand lagern in zwei Regalfächern Brot, Käse und selbst gemachte Marmelade. Neben dem Essensregal hängen Kleiderbügel. Kein Platz ist verschwendet. Das Esszimmer ist das Wohnzimmer, das Wohnzimmer ist auch das Schlafzimmer. Nur das Bad ist draußen.

 

Hans Anthon Wagner öffnet die Karrentür, tritt einen Schritt von seiner Wohnung auf die Erde herunter. So kann er bequem in den Spiegel sehen, der an der geöffneten Türe hängt. Im Bad ist es heute recht kalt. Die Katzenwäsche fällt aus, das Wasser, das Wagner von seinem Dach sammelt, ist eingefroren. Zum Zähneputzen reicht eine Hand voll Schnee. Das stille Örtchen hat sich Wagner weit hinter seinem Karren im Gebüsch gebaut.

 

Nach dem Aufstehen geht Hans Anthon Wagner in sein Künstleratelier. Auf einem Trampelpfad läuft er nach Breitenholz. Auf der gefrorenen Erde knirscht der Schnee unter seinen Sohlen, während er sich unterwegs unter Ästen duckt, die fast sein Gesicht streifen. In Breitenholz hat er sich ein Atelier samt Werkstatt eingerichtet, seinen Arbeitsplatz, den er jeden Wochentag einnimmt. „Ich glaube, diese Disziplin ist notwendig. Sonst kriegst du nichts zustande.“ Rund 1300 Ortsminiaturen hat Wagner gezeichnet – Häuser- und Dorfansichten aus der gesamten Umgebung. Jedes einzelne der 1300 Bilder hat er spiegelverkehrt auf eine Kalkschieferplatte übertragen und damit 200 Abzüge gedruckt. Nach über 30 Jahren mit den Ortsminiaturen hat es ihm dann gereicht. „Ich war mit Ernst dabei und hab das auch gerne gemacht, doch jetzt muss mal wieder mehr Humor in meine Arbeit.“

 

Heute zeichnet er witzige kleine Bildideen, die er mit Sprüchen versieht. Zeichnen ist sein Broterwerb. Zwar ist das Leben am Waldrand nicht teuer. Aber auch ein selbstständiger Einsiedler bezahlt Steuern, hat Portokosten, braucht Arbeitsmaterial. Etwas Geld spart Wagner auch für das Alter, falls er irgendwann aus seinem Karren ausziehen muss.

 

Am Abend macht sich Hans Anthon Wagner auf den Heimweg. Eine Dusche gibt es im Atelier, auch einen Schrank, aber keine Matratze. „Manchmal habe ich abends keine Lust mehr, noch den weiten Weg den Berg hoch zu laufen“, sagt er. „Doch am nächsten Morgen bin ich wieder glücklich, dort oben aufzuwachen.“

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

Hans Anthon Wagners erste Zeichnung seines

Schäferkarrens kann man seit 1976 alle zwei Jahre auf

dem Plakat zum Wildberger Schäferlauf (Klick?) ent-

decken. Der Künstler hat es im Auftrag des damaligen

Bürgermeisters, Eberhard Seewald, entworfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SÜDWEST PRESSE

 

Im Schönbuch lebt Hans Anthon Wagner

seit 36 Jahren in einem alten Schäferkarren

Niemals Ärger

mit den Nachbarn

Von Birgit Vey/epd

 

Er hat das Zuhause der ausgefallenen Art: In einem alten Schäferkarren im Naturpark Schönbuch lebt der Künstler Hans Anthon Wagner.

 

Mitten im Schönbuch, von Bäumen eingerahmt, liegt das gerade mal 1,80 Meter breite Mini-Heim. Besucher müssen einen Berg hinaufkraxeln, wenn sie zu Hans Anthon Wagner wollen. Zwischen Kirsch-, Zwetschgen- und Nussbäumenfinden sie ihn. Im Sommer sitzt er gerne draußen auf seiner alten Holzbank, umgeben von Wildblumen, und genießt den Blick über das Tal.

 

Hinter ihm steht sein ganzer Stolz: ein Schäferkarren aus dem Jahr 1864. Dem Wagen sieht man sein Alter an: Schon etwas abgeblättert ist die graue Farbe. Auf Holzrädern steht er, und an einer Seitenwand ist ein Metallrohr, der Rauchabzug für den Gussofen im Inneren. Eimer, die am Wagen befestigt sind, dienen dem eigenen Wasserbedarf, andere stellt Wagner für die Waldtiere hin. Hasen und Rehe zählen zu den häufigsten Gästen, auch Siebenschläfer tummeln sich in der Nähe.

 

Als Toilette dient ein Plumpsklo, das hinter Gebüschen versteckt ist. Regenwasser sammelt Wagner in einer Tonne, die im Boden eingegraben ist. Dennoch schüttelt der 66-Jährige den Kopf, wenn man ihn fragt, ob das nicht zu wenig Komfort sei. Das Leben mitten in der Natur und die Einsamkeit seien das, was er als Luxus empfinde. Seit 36 Jahren lebt Wagner nun auf diese ungewöhnliche Weise. “Das hatte ich ursprünglich gar nicht vor”, erinnert er sich.

 

Südwestpresse
Hans Anthon Wagner

 

Himmlische Ruhe herrscht in und um Hans Anthon Wagners

Domizil. Der Künstler hat sich einen alten Schäferwagen zur

Wohnung erkoren.                                             Foto: epd

 

Bei der Suche nach Motiven – er zeichnet gerne Altstadtansichten – war Wagner fündig geworden: Auf einem Bauernhof sah er den Schäferkarren. Wenn er einen angemessen Platz für den Karren finde, könne man über eine Übernahme sprechen, sagte der Besitzer. Als Wagner einen geeigneten Platz fand, bekam er den Karren sogar geschenkt. Die Wiese wurde gekauft und der Karren per Schlepper auf den Berg gezogen.

 

Doch die erste Nacht im selbst restaurierten Zuhause war alles andere als toll. “Zu wissen, dass die nächste menschliche Siedlung mehrere Kilometer weit entfernt lag, war unangenehm”, meint Wagner. Zeit brauchte er auch, um sich daran zu gewöhnen, keine Gesprächspartner zu haben. “Ich probiere mal aus, ob ich das aushalte”, entschied sich Wagner, der mittlerweile findet: „Das ist mein idealer Wohnsitz.” So kann er sich heute gar nicht mehr vorstellen, in einer gängigen Mietswohnung zu leben. Der Verkehr und die Rücksichtnahme auf Nachbarn wären ihm zu anstrengend.

 

Besuch ist selten. Meist verbringt Wagner die Zeit alleine im zwei Meter langenWagen.“ Mit meinen 1,82 Metern Körpergröße ist er genau richtig“, schmunzelt er. Im Schäferkarren stehen ein kleiner Tisch, eine Sitzbank und ein paar Regale. Strom fehlt. Wer hier wohnt, der kommt ohne Kühlschrank, Fernseher, Waschmaschine und Radio aus.

 

Ganz von der Zivilisation hat sich Wagner aber nicht verabschiedet. Für seine künstlerischen Arbeiten nutzt er ein Atelier im nahe gelegenen Dorf Breiteholz. Dort besuchen ihn auch seine Freunde. Trotzdem kehrt er gerne in sein menschenleeres Reich zurück.

 

Klick zurück zur Presseauswahl

 

- Klick zum Künstler Hans Anthon Wagner -

 

Klick zum MUSEUM ANTHON mit Miniaturen-Shop

 

Jenny Becker hat den Künstler und Einsiedler

besucht und schildert im TAGESSPIEGEL BERLIN

ihre Eindrücke:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gäubote Herrenberg

 

Hans Anthon Wagner zeigt 400 Werke seiner Ausstellung

 – er selbst wohnt im Schäferkarren

 

Storchen-Schindler

und Froschabschlecker

 

Breitenholz: Modern und freundlich erstrahlt der frisch renovierte Museumsraum, in dem Grafiker Hans Anthon Wagner seine Arbeiten präsentiert. Von über 2 000 Werken im Fundus erwarten den Besucher etwa 400.

 

Mit hellem Parkettboden und ebensolcher Holzdecke ausgekleidet ist der Raum, in dem Halogenleuchten für strahlendes, aber kein grelles Licht sorgen. Gepflegt wirkt er und enthält wenige Möbel, nur ein roter, mit Löchern im Sitz ausgestatteter alter Schleppersessel fällt auf, der an einen Fliegenpilz erinnert. Stilvoll und mit humorigem Charme hat Wagner sein Museum eingerichtet, bei dem zwei Räume zu einem verschmolzen. “Ich wollte eine größere Ausstellungsfläche haben”, so der Grund. Wobei der 1,82 Meter große Mensch kleine Formate schätzt: Neun mal neun Zentimeter klein, das entspricht etwa einer halben Handfläche, sind beispielsweise die Ortsansichten in Schwarz-Weiß. Von Affstätt, über Herrenberg und Nagold, bis Zell am Ham